Analyse des Gesamtbildes

Analysen werden überall betrieben- bei der Marktforschung, bei Ermittlungen und beim Sammeln von Daten.

Letztendlich ist das analysieren jedoch seit Geburt an an ein ganz natürliches Verhalten, um mit unserer Umwelt zu agieren, um richtig zu interpretieren, nachzuahmen und uns in sozialen Strukturen zurecht zu finden.

Durch die heutige Reizüberflutung und dem Zeitdruck welchem wir uns aussetzen, ist das Filtern vieler Eindrücke jedoch oft schwer und fordert Konzentration.

Nichts anderes wird in der Arbeit mit Pferden bei der Analyse geschult. 

Es werden die vergangenen und  aktuellen Daten gesammelt und ausgewertet , um anschließend ein klares Bild zu erhalten.

 

Gesichter verändern sich ein Leben lang, je nachdem welche Muskeln beansprucht oder auch kaum genutzt werden. 

Mimik, Gestik, die gesamte Körpersprache liefert mehr und vor allem klarere Informationen als die gesprochenen Worte.

 

Warum ist das wichtig ?

Der erste Blick in einer Begegnung wird auf das Gesicht gerichtet.

Warum ?

Es geschieht instinktiv.

Der Blick ins Gesicht liefert uns wertvolle Informationen um den Gegenüber richtig einzuschätzen.

Wie ist seine Stimmung ? Angespannt, freundlich , abwartend oder unsicher ?

Wie ist die Verfassung ? Geht es ihm gut oder wirkt er angeschlagen, traurig ?

Und vor allem liefert uns dieser Blick ins Gesicht die Information für unser eigenes Sicherheitsgefühl - ist derjenige Gefährlich oder nicht ?

 

Wie hilft das in der Arbeit mit Pferden ?

Ein Pferdegesicht unterscheidet sich zwar stark von einem menschlichen aber nicht so stark, dass man die Mimik nicht deuten könnte.

Angst, Neugier, Überraschung, Ekel und Zorn sind auch in Pferdegesichtern zu lesen.

Und nimmt man sich etwas Zeit, ergibt die Körpersprache der Pferde für uns ebenfalls Sinn.

 

Sie gibt Informationen über das Befinden des Pferdes. 

Ab wann legt es die Ohren an, wo liegt der eigene Freiraum des Pferdes und wie reagiert es wenn man ihn Durchbricht. Wie äußert sich unser Pferd wenn es lernt, überfordert oder zufrieden ist ?

Und was bei der 1 zu 1 Arbeit oft untergeht : Wie setzt der Mensch Mimik, Körpersprache und Worte ein ? 

Sind sie im Einklang und leicht verständlich oder wirken Kommando und Körper gegeneinander ?

Wie gestresst oder Ehrgeizig ist er ?